Meilenstein

initiative

Im Juni 2016 gab es den Gemeinderatsbeschluss eine zentrale Grundschule am Kasteneck Park zu errichten und die bestehenden Standorte Flattich- und Grünlandschule aufzugeben.
Der Beschluss verlief mit 13:8  alles andere als einstimmig, und auch die Ergebnisse der vorausgegangenen Bürgerbeteiligung waren gegen eine zentrale Grundschule.
Leider wachen viele Bürger erst auf, wenn die Bagger anrücken. (siehe S21). Dann ist es aber in der Regel auch zu spät und es gibt keine rechtlichen Mittel mehr diesen Vorgang aufzuhalten.
Die Bürgerinitiative startete ein Korrekturbegehren mit dem Ziel einen Bürgerentscheid nach §21 der Gemeindeordnung zu beantragen. Dies ist demokratisch legitim.
Begründung: Die aktuellen Zahlen vom statistischen Landesamt (23.7.2015) prognostizieren, dass der Schülerrückgang bis zum Schuljahr 2025/2026 geringer ausfällt, als bisher angenommen. Insbesondere bei den Grundschulen wird statt eines Schüler-rückgangs ein deutlicher Schüleranstieg erwartet. Dadurch ergeben sich keine demografischen Gründe eine oder zwei der 3 Grundschul-standorte in Freiberg a/N zu schließen. Praktisch ist jeder Freiberger Bürger, allein schon durch das zu erwartende höhere Verkehrsaufkommen in ganz Freiberg, bei einer Zusammenlegung aller 3 Grundschulen in eine zentrale Grundschule, betroffen.
Im Juli 2016 wurden dann mehr als 1900 (von 953 zu erreichenden) Unterschriften eingereicht. Am 22.9.16 wurde vom Gemeinderat beschlossen am So. den 18.12.16 einen Bürgerentscheid durchzuführen. Jeder Freiberger (ab 16.Jahre / EU-Büger) kann dann abstimmen ob, Sie für den Erhalt der 3 Grundschulstandorte in allen Ortsteilen und gegen eine zentrale Grundschule in Freiberg a/N sind.

Bitte nutzen Sie diese Chance. Es ist die letzte Möglichkeit eine zentrale Grundschule am Kasteneckpark zu verhindern.

Informieren Sie sich im Vorfeld über die Vor und Nachteile der jeweiligen Lösung. Am 18.12.16 wird nicht der Bürgermeister, die Stadtverwaltung oder der Gemeinderat und schon gar nicht die Bürgerinitiative über die Zukunft der Freiberger Grundschulen entscheiden, sondern ganz allein Sie liebe Bürgerinnen und Bürger.

Evelyn Kieser, Harald Schoenbrodt, Bernd Schmid und Albert Exler

in Freiberg am Neckar